Turniere & Conventions


Turnier Richtlinien

verabschiedet am 08.05.2000 in Köln

 

In der Satzung der GPA ist als wichtige Aufgabe des Vereins die Veranstaltung von Wettbewerben und Meisterschaften im gesamten Bundesgebiet, einschließlich der Teilnahme an Freizeitveranstaltungen aufgeführt.

 

Wie und in welchem Umfang die GPA Turniere im Flipperspielen durchführt, sollen diese Richtlinien festlegen. Sie können durch Mehrheitsentscheidungen der Mitglieder jederzeit verändert und verbessert werden.

 

1. Vereinsmeisterschaften:

 

Die GPA führt einmal im Jahr ein Turnier zur Ermittlung des Vereinsmeisters durch.

 

  • Bei der Durchführung der Vereinsmeisterschaften steht das gesellige und spaßbetonte Spiel im Mittelpunkt. Das Turnier dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Es soll nicht vorrangig die individuelle Spielstärke ermitteln.
  • Die Vereinsmeisterschaften werden nicht offen ausgetragen.
  • Freunde und Gäste des Vereins können teilnehmen, sofern die örtlichen Gegebenheiten dies erlauben. Sie können nicht Vereinsmeister werden.
  • Die Vereinsmeisterschaften finden auf einer Convention statt.
  • Die Ausrichter der Convention führen die Organisation und Auswertung des Turniers durch.
  • Die Vereinsmeisterschaften werden im 2. Halbjahr eines jeden Jahres durchgeführt.

 

2. Flippersportturniere:

 

2.1. Deutsche Meisterschaft

 

Die GPA beabsichtigt, im Sinne ihrer Satzung ein zentrales Flippersportturnier für ganz Deutschland auf die Beine zu stellen. Es sollen mögliche Teilnehmer für einen europäischen Wettbewerb ermittelt werden. Vorbild ist das Dutch Open der NFV.

 

  • Der Erste Verein deutscher Flipperfreunde e.V.  ist Veranstalter der German Pinball Open im Flippersport. Er ist für die jährliche Durchführung und die Einhaltung von europäischen Flippersportstandards verantwortlich.
  • Die GPA kann das Turnier in eine andere Veranstaltung im Sport-Spiel-Freizeitbereich integrieren.
  • Das German Open findet in der ersten Jahreshälfte statt. Der Termin ist so früh wie möglich im Jahr zu wählen.
  • Das Turnier wird offen ausgetragen. Jedermann kann an der Vorrunde teilnehmen.
  • Es wird ein Startgeld erhoben.

Convention-Richtlinien

verabschiedet am 02.10.1999 in Solingen

 

In der Satzung der GPA ist als wichtige Aufgabe des Vereins die Unterstützung von Sammlern durch technische Workshops sowie die Veranstaltung von Geräte- und Teilemärkten genannt. Der Verein führte bis dato zwei derartige Veranstaltungen pro Jahr durch.

 

Das Abhalten einer Convention des Ersten Vereins deutscher Flipperfreunde wird durch folgende Standards geregelt:

 

  • Es findet eine Convention pro Jahr und zwar in der zweiten Jahreshälfte, möglichst an wechselnden Orten statt.
  • Die Convention des Ersten Vereins deutscher Flipperfreunde dient in erster Linie dem Kennenlernen und dem Meinungsaustausch der Mitglieder untereinander.
  • Der Verein fungiert als Veranstalter. Er schließt Verträge und trifft Abmachungen mit Hallenbesitzern, Wirten und Sponsoren.
  • Der Verein legt in Absprache mit den Organisatoren vor Ort das Datum und die Location der Veranstaltung fest und muss Änderungen zustimmen.
  • Der Verein legt den Hauptnamen der Veranstaltung fest.
  • Die Kosten der Veranstaltung (Saalmiete, Werbung, Honorare) übernimmt der Verein. Er sichert eventuelle Risiken ab.
  • Einnahmen wie Eintrittsgelder, Provisionen, Sponsorengelder oder Gewinne aus der Bewirtung kommen dem Verein zugute.
  • Der Verein versucht, die Ausgaben und Einnahmen in der Waage zu halten.
  • Flipperturniere werden nach den Richtlinien des Vereins durchgeführt. Auf der Convention wird grundsätzlich die Vereinsmeisterschaft durchgeführt.
  • In der Planung der Veranstaltung muss berücksichtigt werden, dass eine Mitgliederversammlung im geeigneten Zeitrahmen und an geeignetem Ort durchgeführt werden kann. Auf der Convention findet die Jahreshauptversammlung des Vereins statt.